Realistische Gemälde zeigen „Bildnisse von Pflanzen, Tieren und Menschen“

Über eine gelungene Ausstellungseröffnung freuten sich Toni Scheubeck ( Bildhauer ) , Denisa Bytelova ( Kuratorin Galerie Sam 83, Ceska Briza bei Pilsen ) , Vaclav Sika (Künstler), Eva Pestakova (Sängerin ), Karl-Heinz Schindlatz ( LBV Kreisvorsitzender ) (von links) - Foto: Maximilian Riedl
Über eine gelungene Ausstellungseröffnung freuten sich Toni Scheubeck ( Bildhauer ) , Denisa Bytelova ( Kuratorin Galerie Sam 83, Ceska Briza bei Pilsen ) , Vaclav Sika (Künstler), Eva Pestakova (Sängerin ), Karl-Heinz Schindlatz ( LBV Kreisvorsitzender ) (von links) - Foto: Maximilian Riedl

 

 

Arnschwang - 13.07.2017 - Seit Samstag hängen im LBV-Vortragsraum 20 Bilder von Václav Sika. "Bildnisse von Pflanzen, Tieren und Menschen" ist die Ausstellung betitelt, die bei freiem Eintritt bis 27. August zu den normalen Öffnungszeiten des LBV-Zentrums in Nößwartling zu sehen ist. Sika, vor 62 Jahren in Domazlice geboren, leitete dort 22 Jahre die "Galerie der Gebrüder Spillar". Seit 1990 stellt Sika in über 50 Einzelausstellungen seine realistischen Bilder aus. In Arnschwang hängen 12 großformatige Werke (120 cm x100 cm), darunter drei Portraits von Menschen. Sika malt aber auch Portraits von Tieren und Pflanzen, die sich wunderbar in das LBV- Ausstellungsambiente einfügen.

 

Bei der Vernissage stellte der Arnschwanger Bildhauer Toni Scheubeck, der Sika seit Jahren freundschaftlich verbunden ist, den in Kdyne wohnhaften Künstler als grenzüberschreitenden Brückenbauer der tschechischen und deutschen Kultur vor. Scheubeck verlas dann einen Text der tschechischen Kuratorin Denisa Bytelova, der in Sikas Werk einführt. "Eine Begegnung mit einem Künstler und dessen Werk bringt immer einzigartige Augenblicke hervor, die unser Leben bereichern können. So ist es auch, wenn man die Tür zum Atelier von Vaclav Sika öffnet. Im Keller eines Plattenbaus in Kdyne (Neugedein) befindet sich eine Schatzkammer voller Farben und positiver Energie, die hier während zahlreicher Stunden entstanden ist, die Vaclav Sika mit dem Malen verbracht hat. Seine Liebe zur Kunst prägt Vaclav Sikas ganzes Leben. Über viele Jahre hinweg leitete er als aktiver Künstler die "Galerie der Gebrüder Spillar" in Domažlice. In seiner Wirkungsstätte wurde er durch sein umfangreiches Wissen und seine Begeisterung für zeitgenössische Kunst zu einer geschätzten Persönlichkeit. Insbesondere lag und liegt es ihm am Herzen, auch seinen Mitbürgern die Kunst nahezubringen. Neben dieser beruflichen Tätigkeit widmete er in den letzten 40 Jahren seine Freizeit vor allem auch dem eigenen Schaffen. Seine Arbeit ist geprägt von einer Vielfalt an Motiven. Dabei sind besonders zwei Stränge hervorzuheben, die sich immer wieder abwechseln und gegenseitig befördern. Eine davon ist die ornamental geprägte Abstraktion, deren schöpferische Ursprünge auf Naturmotive zurückgehen, die andere ist die beinahe fotorealistische Malerei. Obwohl sich beide Richtungen diametral gegenüberstehen, lässt sich ein verbindendes Element ausmachen: die Farbigkeit. Eine Ausnahme bilden dabei die Arbeiten, die zu Beginn der 90er Jahre entstanden sind: Vaclav Sika arbeitete in dieser Zeit noch mit gedämpften und erdigen Tönen. Beide schöpferischen Richtungen verfolgt Vaclav Sika stets in umfangreichen Serien und Zyklen. Allein für sich stehende Einzelwerke sind selten. Zu den abstrakten Arbeiten zählen zum Beispiel die Zyklen "Aufblühen" oder "Abfallen". Diese sind voller Ornamente, die ihren Ursprung in Naturmotiven haben. Zu dieser Linie gehören auch unzählige Holzreliefs und Objekte aus farbigen Holzstückchen, die eine geradezu kindliche Freude am Spiel mit geometrischen Formen und reduzierten Farben zum Ausdruck bringen. Im selbstbewussten, unbekümmerten Wechsel der Stile ist deutlich der Einfluss postmoderner Praktiken zu spüren. Vaclav Sikas abstrakte Malerei wurde besonders durch den Künstler und Kunsthistoriker Jiri Valoch inspiriert, seine realistischen Bilder hingegen durch die Galeristin Sam. In den letzten Jahren schuf Sika zudem zahlreiche realistische Portraits: Sie zeigen Frauen und Männer in chodischer Tracht ebenso wie Freunde des Künstlers und Motorradfahrer in spezieller Montur. Parallel dazu vergrößert er mit fast fotografischer Genauigkeit die inspirierende Welt von Flora und Fauna. Mit diesen Gemälden stellt Vaclav Sika unter Beweis, dass es ihm auch mit realistischen Bildern gelingt den Betrachter in seinen Bann zu ziehen. Er schafft in seiner detailreichen Malerei eigenständige Interpretationen der uns umgebenden Welt. Seine Bilder sind dabei Ergebnis einer anhaltenden Sehnsucht nach künstlerischem Schaffen, das für Vaclav Sika zentraler Bestandteil seines Lebens ist. Er wünscht sich einen Betrachter, der nicht zu sehr auf der Suche nach einer abschließenden Deutung der Werke ist, sondern vielmehr den unverstellten Zugang zu den Bildern sucht und deren Zauber auf sich wirken lässt."

 

Bericht: Maximilian Riedl

 

 

Nachfolgend eine kleine Auswahl der beeindruckenden Bilder des Kunstlers aus der aktuellen Ausstellung in unserem LBV-Zentrum!

Pelikane - Foto: Toni Scheubeck
Pelikane - Foto: Toni Scheubeck
Kranich - Foto: Toni Scheubeck
Kranich - Foto: Toni Scheubeck
Wulsting - Foto: Toni Scheubeck
Wulsting - Foto: Toni Scheubeck
Das Welken - Foto: Toni Scheubeck
Das Welken - Foto: Toni Scheubeck
Frau Schambergerova - Foto: Toni Scheubeck
Frau Schambergerova - Foto: Toni Scheubeck
Johanka - Foto: Toni Scheubeck
Johanka - Foto: Toni Scheubeck
Herr Tomáš Paul - Foto: Toni Scheubeck
Herr Tomáš Paul - Foto: Toni Scheubeck
Grashüpfer - Foto: Toni Scheubeck
Grashüpfer - Foto: Toni Scheubeck
Maikäfer - Foto: Toni Scheubeck
Maikäfer - Foto: Toni Scheubeck
Puppenräuber - Foto: Toni Scheubeck
Puppenräuber - Foto: Toni Scheubeck
Hornträger - Foto: Toni Scheubeck
Hornträger - Foto: Toni Scheubeck
Bockkäfer - Foto: Toni Scheubeck
Bockkäfer - Foto: Toni Scheubeck
© Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.
zum Anfang
Mitglied werden
LBV Naturshop
LBV QUICKNAVIGATION