Ausstellungseröffnung "Tanz der Vampire - Fledermäuse in Bayern" auf Burg Falkenstein

 

FALKENSTEIN - 11.06.2019 - Alle kennen Batman oder Vampire. Doch welche geheimnisvollen Gestalten verbergen sich hinter klingenden Namen wie "Großer Abendsegler", "Kleine Hufeisennase" oder "Braunes Langohr"? Bis 3. Oktober kann dieses Rätsel auf der Burg Falkenstein gelüftet werden. Das Jagdmuseum präsentiert sich während des "Falkensteiner Fledermaussommers" als spannende Höhlenwelt und widmet seine aktuelle Ausstellung den "tanzenden Vampiren". Zusammengestellt wurde die Ausstellung vom Landesbund für Vogelschutz, Kreisgruppe Cham in Kooperation mit dem Kulturreferat des Landratsamts Cham und der Marktgemeinde Falkenstein.

 

Für den musikalischen Auftakt sorgten Mitglieder des Bad Kötztinger Kammermusikkreises. - Foto: Anton Feigl
Für den musikalischen Auftakt sorgten Mitglieder des Bad Kötztinger Kammermusikkreises. - Foto: Anton Feigl

 

Musikalisch eröffnet wurde der Festakt zur Ausstellungseröffnung von einem Streicherquartett des Bad Kötztinger Kammermusikkreises in der Besetzung Barbara Rautenberg, Dr. Wolfgang Weinzierl, Stefan Tscherney und Dr. Christoph Rautenberg. Die speziellen Grüße des Vorsitzenden des Fördervereins "Museum Jagd und Wild", Landrat Franz Löffler, galt Bürgermeisterin Heike Fries, die als Fledermaus-Fan die auf Familien ausgerichtete Ausstellung mit angeschoben habe, sowie dem ehemaligen Direktor des Deutschen Jagd- und Fischereimuseums München, Buchautor und Jagdmaler, Bernd E. Ergert, unter dessen Leitung 1982 das "Museum Jagd und Wild" auf Burg Falkenstein entstand. Der LBV Cham war vertreten durch Kreisvorsitzenden Heinz Schindlatz, Geschäftsführer Markus Schmidberger und Monika Kerner. Grüße gingen ferner an den Diplom-Biologen Burkard Pfeiffer von der Koordinationsstelle für Fledermausschutz in Nordbayern, der die Besucher mit in die faszinierende Welt der Fledermäuse und Flughunde mitnahm. Er gab einen Überblick über die weltweite Artenvielfalt und widmete sich unter anderem der Evolution und dem Verhalten dieser spannenden Tiergruppe. Er erzählte nicht nur, welche unterschiedlichen ökologischen Nischen sich diese Tiere erschlossen haben, sondern berichtete auch über Kuriositäten aus ihrem Liebesleben und stellte Rekordhalter, wie die kleinste oder schnellste Fledermaus der Welt, vor.

 

 

Vorne von links: M. Schmidberger, M. Kerner, M.-L. Segl, Landrat F. Löffler, Bgmin. H. Fries, B. Pfeiffer - Foto: Anton Feigl
Vorne von links: M. Schmidberger, M. Kerner, M.-L. Segl, Landrat F. Löffler, Bgmin. H. Fries, B. Pfeiffer - Foto: Anton Feigl

Ehrung für Markus Schmidberger

Christine Meindl, Mitarbeiterin der Höheren Naturschutzbehörde der Regierung der Oberpfalz überreicht Markus Schmidberger die Urkunde zum Natura 2000 Paten - Foto: Anton Feigl
Christine Meindl, Mitarbeiterin der Höheren Naturschutzbehörde der Regierung der Oberpfalz überreicht Markus Schmidberger die Urkunde zum Natura 2000 Paten - Foto: Anton Feigl

 

Zudem hatte Pfeiffer vor seinem Vortrag die ehrenvolle Aufgabe, Markus Schmidberger für seinen unermüdlichen Einsatz für den Fledermausschutz mit der vom Bayerischen Umweltminister unterzeichneten Urkunde als Natura 2000 Pate zu würdigen.

 

Ehe Bürgermeisterin Fries dann zum Ausstellungsrundgang und einem Umtrunk und Buffet vor dem Rittersaal einlud, bedankte sie sich bei den Mitarbeitern des Bauhofs, Sepp Gürster und Josef Meinzinger für ihren Einsatz, bei Bettina Heitzer, die 135 m Stoffbahnen vernäht und so den Ausstellungsraum in eine Fledermaushöhle verwandelt hatte. Sie hob auch das vom Künstler Fritz Maier aus Runding hergestellte und gespendete Cut Out hervor, bei dem man den Kopf für ein Foto durchstecken kann.

 

 

Das von Fritz Maier hergestellte und gespendete Cut out wurde dann gleich von einigen Persönlichkeiten, die sich für die Ausstellung verantwortlich zeichnen, ausprobiert. Oben Mitte: LBV-Kreisvorsitzender Karlheinz Schindlatz, unten von links nach rechts: Maria-Luise Segl vom Kulturreferat des Landratsamtes Cham, Bürgermeisterin der Markgemeinde Falkenstein Heike Fries und der Künstler Fritz Maier
Das von Fritz Maier hergestellte und gespendete Cut out wurde dann gleich von einigen Persönlichkeiten, die sich für die Ausstellung verantwortlich zeichnen, ausprobiert. Oben Mitte: LBV-Kreisvorsitzender Karlheinz Schindlatz, unten von links nach rechts: Maria-Luise Segl vom Kulturreferat des Landratsamtes Cham, Bürgermeisterin der Markgemeinde Falkenstein Heike Fries und der Künstler Fritz Maier

 

Abschließend wies sie noch auf das Fledermausquiz für Kinder hin, bei dem es viele tolle Preise zu gewinnen gibt.

 

Bericht: Anton Feigl

 

Öffnungszeiten: im Juni Donnerstag bis Sonntag, 11 bis 18 Uhr, Juli bis 3. Oktober, täglich 11 bis 18 Uhr.

 

Die nachfolgenden Bilder sollen Ihnen einen Überblick über die sehr gelungene Veranstaltung vermitteln.

 

 

Auch LBV-Kreisvorsitzender Karlheinz Schindlatz begrüßte die Gäste. - Foto: Anton Feigl
Auch LBV-Kreisvorsitzender Karlheinz Schindlatz begrüßte die Gäste. - Foto: Anton Feigl
Die wichtigsten Akteure der Veranstaltung - Foto: Heidi Brandl
Die wichtigsten Akteure der Veranstaltung - Foto: Heidi Brandl
Bürgermeisterin Heike Fries überreicht Präsente an die Verantwortlichen der Ausstellung. - Foto: Anton Feigl
Bürgermeisterin Heike Fries überreicht Präsente an die Verantwortlichen der Ausstellung. - Foto: Anton Feigl
Ein solches erhielt auch Burghart Pfeiffer von der Koordinationsstelle für den Fledermausschutz in Nordbayern. - Foto: Anton Feigl
Ein solches erhielt auch Burghart Pfeiffer von der Koordinationsstelle für den Fledermausschutz in Nordbayern. - Foto: Anton Feigl
© Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.
zum Anfang
Mitglied werden
LBV Naturshop
LBV QUICKNAVIGATION