Aktionsbündnis koordiniert Einzelaktionen

Foto: Aktionsbündnis
Foto: Aktionsbündnis

 

 

Das Volksbegehren Artenvielfalt - "Rettet die Bienen!" ist eine einmalige Chance für den Naturschutz in Bayern. Hauptanliegen des vorliegenden Gesetzesentwurfs ist es, ein Biotopnetzwerk zu schaffen und die Ausbringung von Pestiziden einzudämmen. Damit würde der Lebensraum von unzähligen Insekten, Vogel-, Amphibien- und Reptilienarten gesetzlich geschützt. Das Volksbegehren ist die größte Chance für den Naturschutz seit Jahrzehnen! Das wirksamste Naturschutzgesetz Europas könnte entstehen!

 

Der Trägerkreis aus ÖDP, Bündnis 90/Grüne, Bund Naturschutz und Landesbund für Vogelschutz hat sich zum Ziel gesetzt, knapp eine Million Menschen zu mobilisieren. Denn nur wenn sich im Zeitraum vom 31.01. - 13.02.2019 rund 10 % der bayerischen Wahlbevölkerung in den Rathäusern eintragen, kann es zum Volksentscheid kommen. Wenn die Mehrheit der Teilnehmer am Volksentscheid für den Gesetzesvorschlag stimmt, wird der Antrag geltendes Gesetz.

 

 

 

Ziel des Volksbegehrens ist nicht nur der Erhalt der Bienen und Insekten, sondern aller Tiergruppen! - Fotos: Dieter Renner
Ziel des Volksbegehrens ist nicht nur der Erhalt der Bienen und Insekten, sondern aller Tiergruppen! - Fotos: Dieter Renner

Aktionsbündnis für das Volksbegehren im Landkreis Cham gegründet

 

 

Damit das Volksbegehren auch erfolgreich zum Abschluss gebracht werden kann, wurde im Landkreis Cham schon kurz vor Weihnachten ein Aktionsbündnis gegründet, dem sich neben dem Trägerkreis aus LBV, BN, ÖDP und den Grünen viele weitere Organisationen und Verbände angeschlossen haben. Darunter sind: SPD, Die Linken, Imker-Kreisverband Cham, federführend dabei der Bienenzüchterverein Furth im Wald, der regionale Naturschutzverband Schutz von Schöpfung und Leben, der Markt Falkenstein, das Aktionsbündnis Zivilcourage, der Obst- und Gartenbauverein Chammünster, der Biolandhof Simml aus Kalsing, Stadt Roding, als Vertreter der Biolandbetriebe im Landkreis und in allerjüngster Zeit auch die BI gegen Atomanlagen im Landkreis Cham, sowie die Jugendorganisation der Freien Wähler im Landkreis Cham.

Auch von kirchlicher Seite erfährt des Volksbegehren mittlerweile Unterstützung. Bei seiner Sitzung am 16. Januar hat der erweiterte Vorstand des Diözesankomitees (= Dachgremium der Verbände im Bistum Regensburg) beschlossen, das Volksbegehren zu unterstützen und seine Mitglieder aufzufordern, sich einzutragen.

 

Bei der Gründungsversammlung wurden unser LBV-Geschäftsstellenleiter Markus Schmidberger, der Vorsitzende der BN-Kreisgruppe Cham Robert Kurzmann, sowie Erika Babl vom Obst- und Gartenbauverein Chammünster zu Sprecher des Aktionsbündnisses gewählt.

 

Bei einem zweiten Treffen des Aktionsbündnisses vor wenigen Tagen wurden unter Regie unserer Geschäftsstellenmitarbeiterin Monika Kerner die verschiedenen Einzelaktionen der beteiligten Bündnispartner abgesprochen und koordiniert.

Anschließend wurde das vorhandene Infomaterial zum Volksbegehren (Plakate in verschiedenen Größen, Broschüren) an die Mitglieder des Aktionsbündnisses verteilt.

Der Einsatz von "Rathauslotsen" während des Volksbegehrens zumindest in den Städten im Landkreis wurde in die Wege geleitet.

Mithilfe einer Postwurfsendung werden alle Haushalte im Landkreis am Samstag, dem 2. Februar über die Inhalte und Ziele des Volksbegehrens informiert.

 

Schon jetzt sei auf drei herausragend wichtige Veranstaltungen im Landkreis hingewiesen: Am 23. Januar referiert unsere stellvertretende Kreisvorsitzenden Frau Dr. Gisela Merkel-Wallner anlässlich einer Informationsveranstaltung zum Volksbegehren RETTET DIE BIENEN um 19:30 Uhr im Gasthaus zur Post in Falkenstein.

 

 

Am 26. Januar wiederholt Dr. Andreas Segerer von der Zoologischen Staatssammlung München seinen beeindruckenden Vortrag "Ausgeflattert! – Warum sterben unsere Insekten?", den er bereits Mitte Januar im Geodätischen Observatorium in Wettzell gehalten hat. Eine absolut empfehlenswerte Veranstaltung der BN-Kreisgruppe Cham! Entgegen anderslautenden Meldungen findet dieser Vortrag nicht im Randsberger Hof sondern im Langhaussaal im Rathaus Cham um 19.30 Uhr in Cham

 

Auch die Freien Wähler, Kreisgruppe Cham, haben sich mittlerweile des Thema angenommen. In einer Diskussionsrunde mit Vertretern des Bayerischen Bauernverbandes, der Arbeitsgemeinschaft Bäuerliche Landwirtschaft und weiterer Organisationen am Montag, 28. Januar um 19:30 im Hotel am Regenbogen in Cham wird der Frage "Was ändert das Volksbegehren an der Landwirtschaft im Lkr. Cham" nachgegangen.

 

 

 

 

 

© Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.
zum Anfang
Mitglied werden
LBV Naturshop
LBV QUICKNAVIGATION