Der Botanische Arbeitskreis

Buschnelke (Foto: Dieter Renner)
Buschnelke (Foto: Dieter Renner)

 

Der botanische Arbeitskreis der LBV Kreisgruppe Cham wurde im Februar 2008 (neu)gegründet. Seither sind die engagierten Ehrenamtler auf den botanisch wertvollen Flächen im Landkreis unterwegs, um die blühenden Kostbarkeiten zu dokumentieren. Einen Schwerpunkt der Kartierungsarbeiten stellen natürlich die LBV-eigenen Flächen dar. Hier können die Ergebnisse unmittelbar in die Optimierung der Pflegemaßnahmen auf der entsprechenden Fläche einfließen.

Durch jährliche botanische Lehrfahrten wird auch über den eigenen Tellerrand hinausgeschaut. Bisherige Ziele waren Hotspots der Artenvielfalt wie: die Fränkische Schweiz, der Kaiserstuhl, das Murnauer Moos, der Monte Baldo am Gardasee. Sogar im Dunstkreis der österreichischen Hauptstadt Wien konnte manch botanische Kostbarkeit entdeckt werden. Oft wurden an den Reisezielen auch geführte Wanderungen mit örtlichen Experten durchgeführt.

 

 

 

Märzenbecher (Foto: Dieter Renner)
Märzenbecher (Foto: Dieter Renner)

Im Folgenden werden exemplarisch 3 "Langzeitprojekte" des AK Botanik vorgestellt:

 

Im Frühjahr wird jedes Jahr die Entwicklung der Frühlingsknotenblume ( wissenschaftl. Leucojum vernum) im LBV eigenen Auwald bei Furth durch Zählung der Einzelblüten dokumentiert. Dieses größte Vorkommen des Märzenbechers im Landkreis Cham umfasst mittlerweile mehrere tausend Exemplare.

 

In den Markbachauen bei Tiefenbach wird das dortige Beweidungsprojekt mit Heckrindern (Auerochsen) botanisch begleitet. Auf 16 Untersuchungsquadranten werden jährlich die darauf vorkommenden Pflanzenarten und ihre Häufigkeit erfasst, sowie die Fläche als Ganzes in Augenschein genommen. Die ursprünglich vorhandenen Hochstaudenfluren (Mädesüß) sind durch die Beweidung sehr stark zurückgegangen, verschiedene Sauergrasarten sind auf dem Vormarsch, die Fläche hat jetzt eher den Charakter einer Feuchtwiese. Die vorhandenen Schilfbestände wurden zum Schutz teilweise eingezäunt, da sie durch starken Verbiss im Winter und Spätfröste geschädigt waren. Der zeitweise zu hohe Beweidungsdruck wurde inzwischen durch Zupachtung von weiteren Flächen verringert.

 

 

 

Kornrade (Foto: Dieter Renner)
Kornrade (Foto: Dieter Renner)

Der AK betreut außerdem das LBV Projekt " Blühen statt Aussterben". Auf den Anzuchtbeeten im Vorgarten des LBV-Zentrums werden seit 2011 Pflanzen, die im Landkreis Cham hochbedroht sind, aus regional gesammelten Samen nachgezogen. Ziel ist es, diese Pflanzen in Kooperation mit dem Naturpark Oberer Bayerischer Wald und der Regierung der Oberpfalz als Setzlinge oder Samen auf geeigneten Standorten wieder auszubringen, um ihr Vorkommen zu sichern. Momentan werden folgende Arten nachgezogen: Gelbe Skabiose (Scabiosa ochroleuca), Buschnelke (Dianthus seguieri), Sibirische Schwertlilie (Iris sibirica), Drahtsegge (Carex diandra) und Kornrade (Agrostemma githago). Von der Gelben Skabiose wurden bereits Jungpflanzen in der Nähe von Cham wieder ausgebracht.

 

Der AK Botanik lädt alle Interessierten zu Mitarbeit ein.

Neugierige können sich gerne unter der Tel: 09977/8227 melden.

Gelbe Skabiose (Foto: Dieter Renner)
Gelbe Skabiose (Foto: Dieter Renner)
Sibirische Schwertlilie (Foto: Dieter Renner)
Sibirische Schwertlilie (Foto: Dieter Renner)
Hier ist Leider ein Fehler aufgetreten. Bitte entschuldigen Sie, wir werden uns umgehend darum kümmern!
© Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.
zum Anfang
Mitglied werden
LBV Naturshop
LBV QUICKNAVIGATION