Gemeinsam Bayerns Natur schützen

Bundesfreiwillige und Praktikant*innen

... sind bei uns gerne gesehen!

Jedes Jahr helfen zwei Bundesfreiwillige (BfDler) an der Umweltstation bei allerlei Aktivitäten mit. Auch Praktikant*innen helfen immer wieder bei verschiedenen Projekten mit. Ohne sie könnten wir die Aufgaben des Zentrums nicht erfüllen:

  • Arten und Biotopschutz:

Mäharbeiten, Entbuschung, Baumpflanzungen, Zaunbau

Kartierungen von Pflanzen und Tierarten (Fledermäuse, Uhu)

  • Umweltbildung (BNE):

Führungen mit Schulklassen, Vorträge an Schulen, Kindergruppenbetreuung,

  • Öffentlichkeitsarbeit:

Betreuung von Infoständen, Verfassen von Presseartikeln, EDV (Excel/Word)

  • Betreuung LBV-Zentrum:

Außengelände und Haus

Wenn ihr Interesse habt, im Natur- und Artenschutz aktiv zu werden, dann meldet euch bei uns: 09977 / 8227 oder cham@lbv.de

Zur Zeit sind diese BfDler und Praktikant*innen bei uns aktiv:

Josefine Fenzl ist 18 Jahre alt und hat im September 2021 ihren einjährigen Bundesfreiwilligendienst bei uns begonnen. Sie stammt aus Schönthal und hat im Juli 2021 ihre allgemeine Hochschulreife am Robert-Schuman-Gymnasium in Cham erlangt.

Im Jahr 2020 schrieb Josefine eine Seminararbeit zum Thema "Der Biber im Landkreis Cham" und freut sich darauf, dass sie beim LBV nun Grundschülern ihr Wissen weitergeben darf. Das ist auch gutes Training für ihre später angestrebtes Studium zur Gymnasiallehrerin.

 

Sie freut sich, im Rahmen ihres Bundesfreiwilligendienstes ein Jahr lang für die Natur aktiv zu sein.

 

Foto: Angelika Nelson

 

Lara Westermayer ist 19 Jahre alt und hat im August 2021 ihren einjährigen Bundesfreiwilligendienst bei uns begonnen. Sie kommt aus der Nähe von Hamburg zu uns, wo sie im Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue lebt.

Im Anschluß an ihr Abitur möchte Lara nun ein Jahr lang beim LBV im Natur- und Artenschutz tätig sein und neue Ideen sammeln. 

 

Sie ist begeisterte Fußballspielerin, zur Zeit in der Frauen Bezirksliga des SV Thenried.

 

Foto: Angelika Nelson

Kennt ihr noch eine*n ihrer Vorgänger?

2021-2022

Anna Recktenwald ist 22 Jahre alt und kommt vom Ammersee, südwestlich von München.

 

Sie studiert im 5. Semester Umweltsicherung an der der Hochschule Weihenstephan - Triesdorf in Freising. Anna machte vom Herbst 2021 bis Februar 2022 ihr Praxissemester beim LBV Cham.

Die Arbeit im Bereich Artenschutz und Umweltbildung interessiert sie sehr und sie hat große Lust viel Neues zu lernen, im Freien zu arbeiten und im Team mit anzupacken.

 

Foto: Anna Recktenwald

2020 - 2021

Luise Plötz ist 18 Jahre alt und wohnt in Chammünster.

 

Im Jahr 2020 hat sie ihr Abitur am Robert- Schuman-Gymnasium in Cham abgeschossen. Danach entschied sie sich für ein BFD-Jahr beim LBV, um ihre heimische Natur besser kennenzulernen und ihre Fähigkeiten im Umweltschutz, der sie während ihrer Schulzeit bereits begeistert hat, weiter auszubauen.

 

Foto: LBV

Bianca Reichlmeir ist 25 Jahre alt und kommt aus Dornwang bei Dingolfing. Da sie sich der Natur schon immer besonders verbunden gefühlt hat, studierte sie nach ihrem Abitur 2014 Forstwissenschaften an der Technischen Universität München.

 

Nach dem Masterabschluss 2020 möchte sie nun vor allem bestehende Lücken im Naturschutz des Tierreichs schließen, da dies im Studium leider etwas zu kurz kam. So entschloss sie sich für den Bundesfreiwilligendienst beim LBV in Cham, um ihre Erfahrungen in diesem Bereich ausbauen zu können.

 

Bianca leitet seit dem Sommer 2021 das Pilotprojekt zum Steinkauz in der Oberpfalz.

 

Foto: Angelika Nelson

2019-2020

Lorenz Rautenberg ist 20 Jahre alt und wohnt in Wilting. Dort spielt er leidenschaftlich gern Fußball.

Nach seinem Abitur 2017 am Joseph-von-Fraunhofer Gymnasium Cham hat er in verschiedenen Berufsrichtungen Praktika gemacht, u.a. an der Schule am Regenbogen in Cham, weil ihm soziale Berufe gefallen und auch vier Wochen beim LBV, weil ihm der Erhalt der schönen und lebenswichtigen Natur ein großes Anliegen ist.

 

Da ihm das Praktikum beim LBV sehr gut gefallen hat, weil es abwechslungsreich und herausfordernd war, weil die Leute vor Ort sehr nett sind und die Tätigkeiten überwiegend im Freien und an der frischen Luft stattfinden, hat er sich dankenswerter Weise dazu entschlossen, noch zehn Monate BFD zu machen. Anschließend ist ein Studium in Richtung Biologie geplant.

 

Foto: LBV

Tobias Hirsch ist 18 Jahre alt. Auch er ist eine Landkreiseigengewächs und wohnt wie schon so viele seiner Vorgänger in Furth im Wald. Seine Stelle als BFDler im LBV-Zentrum Mensch und Natur hat er im August angetreten. Er hat sich dafür entschieden, weil er zwischen Schule und Universität etwas etwas ganz anderes machen möchte und ihm der Naturschutz ein besonderes Anliegen ist. 

Außerhalb seiner Aufgaben beim LBV spielt er gerne Schach und trainiert für den nächsten Drachentriathlon Anfang September 2020.

 

Zwischenzeitlich durfte Tobias Hirsch seine BFD-Tätigkeit aus einem ganz besonderen Grund unterbrechen. Er wurde vom Joseph von Fraunhofer-Gymnasium für ein vierwöchiges Stipendium in Australien ausgewählt, das alljährlich ein Schüler mit hervorragenden Englischkenntnissen und einem sehr guten Allgemeinwissen auf Initiative eines ehemaligen Fraunhofer-Schülers, mittlerweile Professor in Sydney, absolvieren darf.

Foto: LBV

2018-2019

Angelika Nelson, promovierte Biologin aus Österreich, hat in ihrer Zeit als BFDlerin durch ihren Einsatz und durch ihre fachliche Kompetenz deutliche Spuren im LBV-Zentrum Mensch und Natur hinterlassen.

 

Sie war von 2019 bis Sommer 2021 LBV Gebietsbetreuerin im Chambtal und im Zellertal, arbeitet weiterhin in der Umweltbildung der LBV-Kreisgruppe sowie im Presse-Team in Hilpoltstein. Sie leitet auch die AG Umwelt mit Kindern der 3. und 4. Klasse der Grundschule Arnschwang. Gemeinsam mit Franziska Hartl entdeckt sie mit der Waldschrazl Kindergruppe monatlich in Rimbach die Natur.

 

Foto: Peter Pösel

Auch Clemens Buchhorn, gelernter Zierpflanzengärtner, zwischenzeitlich der Co-Betriebsleiter einer kleinen Gärtnerei für Gemüse mit dazugehörigem Hofladen und Markstand, war etwa ein halbes Jahr lang eine Verstärkung für unser LBV-Team.

 

Als Mitorganisator des NaJu-Zeltlagers ist er weiterhin tief im LBV verwurzelt.

 

Foto: LBV