Markbachaue bei Tiefenbach/Eigentum

Die rund 7 ha große Fläche dient unter anderem dem Schutz der Flussperlmuschel. Die extensive Nutzung der Auwiesen durch Heckrinder sorgt für einen Strukturreichtum an artenreichen Feuchtwiesen, in denen sich Braunkehlchen und Rohrammer wohlfühlen. Brütende Kiebitze werden hier immer wieder beobachtet und auch Neuntöter finden hier Nahrung. Seit 2019 findet der Wiedehopf Nistkästen.