Gemeinsam Bayerns Natur schützen

Zusammenarbeit mit Schulen und anderen Organisationen

Gemeinsam erreichen wir mehr - unter diesem Motto stehen wir in enger Zusammenarbeit mit lokalen Schulen und grenzübergreifend mit tschechischen Partnern.

AG Umwelt an der Grundschule Arnschwang

An der Grundschule bieten wir jedes Jahr einmal monatlich ein vertiefendes naturbezogenes Programm im Rahmen der AG Umwelt für Schüler*innen der 3. und 4. Klasse an. Im Schuljahr 2020/21 stand das Programm unter dem Motto Artenkenntnis vertiefen und so wurden jeden Monat eine Gruppe Tier- oder Pflanzenarten genau unter die Lupe genommen. Los ging's mit den Pilzen im Oktober. Im weiteren Verlauf gab es Kleinsäuger, Vögel, Wassertiere und Pflanzen der Hochstaude zu entdecken. Unser Eisvogelmaskottchen begleitete uns dabei - ein großes Dankeschön an den Künstler Fritz Maier. Die Kinder lösten Rätsel, beantworteten Fragen und notierten ihre Beobachtungen zu einer bestimmten Art in einem Heft. So entstand über die Monate hinweg ein Artenkenner-Heft, das die Artenvielfalt  sowie die Kenntnis der Kinder dokumentiert.

 

Im Schuljahr 2021/22 drehen sich alle Aktivitäten um das Thema Wasser, was ist es, wozu wir es brauchen, und können wir ohne Wasser leben? Wir machen Experimente, bauen ein Wasserrad und besuchen die Kläranlage in Arnschwang.

So macht Arten kennenlernen Spaß!

Bez hranice – Grenzenlos

Seit Beginn der Grenzöffnungen 1989, als der Eiserne Vorhang verschwand, hat die LBV-Kreisgruppe Cham neue Partner und Freunde im Naturschutz und der Umweltbildung im Nachbarland Tschechien gefunden. Gemeinsame Projekte über Jahre hinweg festigten diese Bindungen bis hin zu Freundschaften.

Begonnen hat die grenzübergreifende Zusammenarbeit mit Fahrradtouren ins Nachbarland. Dr. Erwin Aschenbrenner baute ein sanftes Reisekonzept unter dem Titel „Begegnung mit Böhmen“ auf. Jeweils eine Woche lang wurde per Fahrrad Natur und Kultur im Böhmerwald erkundet. Der LBV übernahm dabei in den Anfangsjahren die naturkundliche Begleitung der Fahrradtouren, die von tschechischen Kollegen vor Ort geleitet wurden und vor allem durch den heutigen Nationalpark Sumava führten. Fast 10 Jahre lang währte dieses Kennenlernen und brachte Menschen und Natur grenzübergreifend zusammen. Ein Beispiel für nachhaltigen Tourismus, der auch mit der „Goldenen Palme“ der Zeitschrift GEO prämiert wurde.

Im Bereich Naturschutz war die Zusammenarbeit mit der Naturschutzabteilung der Bezirksregierung in Pilsen, namentlich durch Ing. Jiri Vlcek, sehr fruchtbar. In dem Dreigespann Ing. Jiri Vlcek, Wolfgang Nerb von der Höheren Naturschutzbehörde der Regierung der Oberpfalz und uns wurde u.a. das grenzübergreifende Satellitentelemetrierungsprojekt zum Wachtelkönig, einer hochbedrohten Wiesenbrüterart, ins Leben gerufen. Gemeinsam mit Kollegen aus Tschechien, darunter der Zoo Pilsen als weiterer Projektpartner, wurden 12 Vögel mit Sendern versehen. Drei Jahre lang wurden dabei die Vögel auf ihren Wegen beobachtet und erforscht, um mehr Wissen über die grenzübergreifenden Zusammenhänge der Population in Bayern und Böhmen, sowie über ihr Zugverhalten zu erfahren. Beides lag bisher zum Großteil im Dunklen, da er ein sehr heimlicher und sehr schwer zu beobachtender Vogel ist. Das Projekt wurde kofinanziert durch Mittel der Europäischen Union. 

Die zweite sehr erfolgreiche Schiene war die Kooperation im Bereich der Umweltbildung.

Ametyst ist ein tschechischer Naturschutzverband mit ähnlichen Zielen wie der LBV. Auch sie besitzen einen Schwerpunkt im Bereich der Umweltbildung. In diesem Jahr hatten wir eine gemeinsame Feier für unser 15-jähriges Jubiläum der grenzübergreifenden Arbeit geplant. Leider mussten wir es Aufgrund der „Corona-Pandemie“ verschieben. Jahr für Jahr treffen wir uns und veranstalten gemeinsame Umweltbildungsprojekte, die im Regelfall vom deutsch-tschechischen Zukunftsfonds gefördert werden. Darunter waren mehrere grenzübergreifende Lehrerfortbildungen, die Entwicklung von Unterrichtsmaterialien (Schulgarten, große Beutegreifer), gemeinsame Schülercamps mit tschechischen und deutschen Schülern im Wechsel am LBV-Zentrum Mensch und Natur und an der Umweltstation von Ametyst in Prusiny bei Pilsen. Ebenfalls seit 15 Jahren ist Lenka Prunerova, eine Gymnasiallehrerin, die für Ametyst die grenzübergreifende Umweltbildung koordiniert, unsere verlässliche Ansprechpartnerin.

Erwähnt sei auch noch die nun schon seit drei Jahren bestehende Zusammenarbeit mit tschechischen Künstlern/innen, die unsere Ausstellungsräume nutzen, um hier ihre Werke zu präsentieren. Organisiert und gemanagt durch den in Arnschwang wohnenden Bildhauer und Künstler Toni Scheubeck und dessen Frau.