21. Dezember - Feldsperling

Die Auflösung des LBV-Adventsrätsels vom 21. Dezember ist der Feldsperling.

 

Unsere Feldsperlinge bleiben im Winter hier, nordeuropäische Feldsperlinge ziehen im Winter zu uns. Schwärme mit mehreren hundert Exemplaren sind dann nicht selten.

Im Sommer kann man Feldsperlinge in der Nähe von Gehöften mit landwirtschaftlicher oder gärtnerischer Nutzung sehen. Der flächendeckende Rückgang hat dazu geführt, dass der Feldsperling mittlerweile auf der Vorwarnliste der Roten Liste der Brutvögel Deutschlands steht. Im Sommer ernähren sich Feldsperlinge von Gras-, Kräuter- und Getreidesamen. Vor der Brutzeit fressen sie auch Insekten.

 

Im Winter trifft man den Spatz mit der braunen Kopfplatte sicher an der Futterstelle. Öko-Landwirte, die Ihnen Nahrung auf Feldern zurücklassen oder Freilandhühnerhalter gehören zu ihren besonderen Freunden.  Am Futterhaus bevorzugen sie eine Mischung aus Sonnenblumenkernen, Hanfsamen, Hafer- und Weizenkörnern und Hirse.  

Beim Tschilpen steht er seinem Fetter dem Haussperling um nichts nach.